Literaturtradition Sachsen-Anhalt

Sie sehen hier die alphabetische Liste von Autorinnen und Autoren (nicht mehr lebend), für die ein Bezug zum heutigen Gebiet von Sachsen-Anhalt nachgewiesen ist. Eingerichtet ist eine Volltextsuche. Im Ergebnis finden zu jedem Autor/ jeder Autorin die Lebensdaten, eine Kurzbeschreibung, die Hinweise zu Orten im heutigen Sachsen-Anhalt, ausgewählte wichtige Werke sowie die Nummer in der Gemeinsamen Normdatei (GND).

Treffer
461

a

b

c

d

e

f

g

h

Heine, Heinrich (13.12.1797 - 17.02.1856)

Person
Geboren: 13.12.1797 in Düsseldorf
Gestorben: 17.02.1856 in Paris
Dichter, Journalist und bedeutender Feuilletonist; zunächst Kaufmanns- und Banklehre in Frankfurt am Main und Hamburg; Beginn der schriftstellerischen Tätigkeit während des Jura-Studiums in Bonn, Göttingen und Berlin; 1825 Übertritt zum Protestantismus; ab 1831 als Korrespondent für deutsche Zeitungen in Paris
Orte
Stolberg
Reise im März/April 1824 auf dem Weg nach Berlin sowie im Mai 1824 auf dem Rückweg von Berlin nach Göttingen mit der Schnellpost durch Stolberg
Harzgerode
verbrachte auf der Reise nach Berlin im März/April 1824 eine Nacht auf dem Harzgeröder Postamt (heute: Oberstraße 24); auf der Rückreise im Mai 1824 kam er noch einmal mit dieser Postlinie durch Harzgerode
Magdeburg
hielt sich Anfang April 1824 auf der Durchreise nach Berlin vier Tage bei Carl Leberecht Immermann in Magdeburg auf und kam Anfang Mai desselben Jahres mit der Schnellpost Richtung Göttingen erneut durch Magdeburg
Weißenfels
übernachtete Ende September 1824 in Weißenfels
Brocken
bestieg Mitte September 1824 den Brocken und übernachtete im Brockenhaus; von seinen Eindrücken während der Harzwanderung berichtet er in der „Harzreise“ im ersten Teil der „Reisebilder“
Ilsenburg
gelangte nach dem Abstieg vom Brocken durch das Ilsetal nach Ilsenburg, wo er in der „Roten Forelle“ einkehrte (von dieser und den nachfolgenden Etappen seiner Wanderung berichtet das Manuskript zur Fortsetzung der „Harzreise“)
Wernigerode
kehrte am 21. September 1824 im Gasthof „Goldener Bär“ in Wernigerode ein (Breite Straße 78)
Elbingerode
übernachtete auf dem Weg von Wernigerode nach Rübeland in Elbingerode
Rübeland
besichtigte die Baumannshöhle und die Bielshöhle in Rübeland
Altenbrak
wanderte aus Richtung Rübeland kommend durch Altenbrak
Treseburg
passierte auf dem Weg von Altenbrak in Richtung Ballenstedt Treseburg
Ballenstedt
gelangte am 23. September 1824 nach Ballenstedt und wanderte von dort aus durch das Selketal
Mägdesprung
kam auf seiner Wanderung durch das Selketal, unterhalb der Burg Anhalt entlang, nach Mägdesprung
Alexisbad
wanderte auf dem Weg von Mägdesprung nach Silberhütte durch Alexisbad
Silberhütte
wanderte von Silberhütte aus in Richtung Südharz
Eisleben
reiste auf dem Weg nach Halle durch Eisleben
Halle
kam im September 1824 nach Halle und erinnert daran im Gedicht „Die Heimkehr“ („Buch der Lieder“)
Werke
Buch der Lieder, 1827
Reisebilder, 3 Teile: 1825, 1826 u. 1830
Deutschland. Ein Wintermärchen, 1844
Atta Troll – Ein Sommernachtstraum, 1847
GND-NR.
118548018

i

j

k

l

m

n

o

p

q

r

s

t

u

v

w

z

Das Gleimhaus Halberstadt ist seit dem Jahr 2005 vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt (jetzt: Staatskanzlei / Ministerium für Kultur) mit der Aufgabe betraut, die zahlreichen Aktivitäten zum literarischen Erbe in Sachsen-Anhalt zu koordinieren und gemeinsam zu präsentieren.

Gleimhaus
Domplatz 31
38820 Halberstadt

Telefon: 03941 / 6871-0
Fax: 03941 / 6871-40
Email: gleimhaus@halberstadt.de

GLEIMHAUS– Museum der deutschen Aufklärung      Das Projekt wird gefördert von   Land Sachsen-Anhalt