Literaturtradition Sachsen-Anhalt

Sie sehen hier die alphabetische Liste von Autorinnen und Autoren (nicht mehr lebend), für die ein Bezug zum heutigen Gebiet von Sachsen-Anhalt nachgewiesen ist. Eingerichtet ist eine Volltextsuche. Im Ergebnis finden zu jedem Autor/ jeder Autorin die Lebensdaten, eine Kurzbeschreibung, die Hinweise zu Orten im heutigen Sachsen-Anhalt, ausgewählte wichtige Werke sowie die Nummer in der Gemeinsamen Normdatei (GND).

Treffer
461

a

b

c

d

e

f

g

h

i

j

k

l

m

Müntzer, Thomas (um 1489 (abweichend 1490) - 27.05.1525)

Person
Geboren: um 1489 (abweichend 1490) in Stolberg
Gestorben: 27.05.1525 in Mühlhausen
Theologe und Reformator; zunächst Prediger in Zwickau und Allstedt, später in Mühlhausen; Widersacher Martin Luthers; am Ende der Bauernkriege wegen Unterstützung der aufständischen Bauern hingerichtet
Orte
Stolberg
wurde vermutlich 1489 in Solberg im Harz geboren
Quedlinburg
besuchte vermutlich bis 1506 die Lateinschule in Quedlinburg
Wittenberg
studierte vermutlich um 1517 in Wittenberg und hatte hier Kontakt zu Martin Luther
Halle
war vermutlich 1513 Als Hilfslehrer an den Parochialschulen der Gertrauden- und Marienkirche in Halle tätig
Aschersleben
war vermutlich um 1512 Lehrer am Stephaneum
Halberstadt
erhielt 1514 seine Priesterweihe in Halberstadt
Allstedt
wirkte ab 1523 für ein Jahr als Pfarrer an der Johanneskirche in Allstedt und hielt hier den ersten Gottesdienst in deutscher Sprache
Werke
Prager Manifest, 1521
Fürstenpredigt, 1524
Deutsch-Evangelische Messe, 1724
GND-NR.
118585533

n

o

p

q

r

s

t

u

v

w

z

Das Gleimhaus Halberstadt ist seit dem Jahr 2005 vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt (jetzt: Staatskanzlei / Ministerium für Kultur) mit der Aufgabe betraut, die zahlreichen Aktivitäten zum literarischen Erbe in Sachsen-Anhalt zu koordinieren und gemeinsam zu präsentieren.

Gleimhaus
Domplatz 31
38820 Halberstadt

Telefon: 03941 / 6871-0
Fax: 03941 / 6871-40
Email: gleimhaus@halberstadt.de

GLEIMHAUS– Museum der deutschen Aufklärung      Das Projekt wird gefördert von   Land Sachsen-Anhalt