Literaturtradition Sachsen-Anhalt

Sie sehen hier die alphabetische Liste von Autorinnen und Autoren (nicht mehr lebend), für die ein Bezug zum heutigen Gebiet von Sachsen-Anhalt nachgewiesen ist. Eingerichtet ist eine Volltextsuche. Im Ergebnis finden zu jedem Autor/ jeder Autorin die Lebensdaten, eine Kurzbeschreibung, die Hinweise zu Orten im heutigen Sachsen-Anhalt, ausgewählte wichtige Werke sowie die Nummer in der Gemeinsamen Normdatei (GND).

Treffer
461

a

b

c

d

e

f

g

h

i

j

k

Kahlo, Gerhard (29.12.1893 - 18.07.1974)

Person
Geboren: 29.12.1893 in Magdeburg
Gestorben: 18.07.1974 in Cottbus

Linguist, Hochschullehrer und Autor; veröffentlichte neben Erzählungen, Gedichten und Romanen auch Sagen und Übersetzungen; Studium der Philologie, Germanistik, Geschichte und Philosophie in Göttingen und Jena; anschließende Lehrtätigkeit; ab 1953 Professor für Volkskunde in Berlin, später an das Ostasiatische Institut der Universität Leipzig berufen

Orte
Magdeburg

wurde hier geboren und besuchte das Pädagogium am Kloster Unser Lieben Frauen; wurde nach dem Studium 1919 Mitglied der Künstervereinigung „Die Kugel“

Salzwedel

war hier um 1920 kurzzeitig als Lehrer tätig

Wanzleben

wirkte hier von 1921 bis 1925 am Aufbau einer „neuhumanistischen Arbeitsschule“ mit

Wittenberg

war hier 1952 kurzzeitig als Lehrer tätig

Werke
Eichblatts Deutscher Sagenschatz Bd. 9: Sagen des Harzes, 1923
Der freundliche Hirt. Indische Tierfabeln frei nach Narajanas Hitopadesa, 1951
Grundriss der indonesischen Sprache, 1963
GND-NR.
118714686

l

m

n

o

p

q

r

s

t

u

v

w

z

Das Gleimhaus Halberstadt ist seit dem Jahr 2005 vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt (jetzt: Staatskanzlei / Ministerium für Kultur) mit der Aufgabe betraut, die zahlreichen Aktivitäten zum literarischen Erbe in Sachsen-Anhalt zu koordinieren und gemeinsam zu präsentieren.

Gleimhaus
Domplatz 31
38820 Halberstadt

Telefon: 03941 / 6871-0
Fax: 03941 / 6871-40
Email: gleimhaus@halberstadt.de

GLEIMHAUS– Museum der deutschen Aufklärung      Das Projekt wird gefördert von   Land Sachsen-Anhalt