Literaturtradition Sachsen-Anhalt

Sie sehen hier die alphabetische Liste von Autorinnen und Autoren (nicht mehr lebend), für die ein Bezug zum heutigen Gebiet von Sachsen-Anhalt nachgewiesen ist. Eingerichtet ist eine Volltextsuche. Im Ergebnis finden zu jedem Autor/ jeder Autorin die Lebensdaten, eine Kurzbeschreibung, die Hinweise zu Orten im heutigen Sachsen-Anhalt, ausgewählte wichtige Werke sowie die Nummer in der Gemeinsamen Normdatei (GND).

Treffer
461

a

b

Bürger, Gottfried August (31.12.1747 - 08.06.1794)

Person
Geboren: 31.12.1747 in Molmerswende
Gestorben: 08.06.1794 in Göttingen
Lyriker und Balladendichter; Entstehung erster literarischer Texte und Kontakte zum Göttinger Hainbund während seines Jurastudiums; Mitarbeiter und späterer Herausgebeber des „Göttinger Musenalmanachs“; ab 1784 Privatdozent für Ästhetik, Philosophie und Deutsche Sprache an der Universität Göttingen
Orte
Molmerswende
1747 als Sohn des Pfarrers Johann Gottfried Bürger geboren
Aschersleben
lebte 1759 vorübergehend bei seinem Großvater in Aschersleben und besuchte bis 1760 das Stephaneum; war noch einmal in den Wintern 1763/64 und 1767/68 in Aschersleben zu Besuch
Halle
1760 bis 1764 Besuch des Pädagogiums; anschließend folgte ein Studium der Theologie bis 1768
Halberstadt
besuchte 1776 Johann Wilhelm Ludwig Gleim in Halberstadt
Werke
Wunderbare Reisen zu Wasser und Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen, 1786
Gedichte, 2 Bände, 1789
Lehrbuch der Ästhetik, hrsg. 1825
GND-NR.
118517104

c

d

e

f

g

h

i

j

k

l

m

n

o

p

q

r

s

t

u

v

w

z

Das Gleimhaus Halberstadt ist seit dem Jahr 2005 vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt (jetzt: Staatskanzlei / Ministerium für Kultur) mit der Aufgabe betraut, die zahlreichen Aktivitäten zum literarischen Erbe in Sachsen-Anhalt zu koordinieren und gemeinsam zu präsentieren.

Gleimhaus
Domplatz 31
38820 Halberstadt

Telefon: 03941 / 6871-0
Fax: 03941 / 6871-40
Email: gleimhaus@halberstadt.de

GLEIMHAUS– Museum der deutschen Aufklärung      Das Projekt wird gefördert von   Land Sachsen-Anhalt